Am 19. und 20.01.2018 gibt es die nächsten Betriebsversammlungen bei der RZZ Köln Rheinland. Warum solltest Du dieses Mal dabei sein?

Wie immer lädt der Betriebsrat zu je einer Betriebsversammlung im Umland (dieses Mal am 19.01.2018 ab 17 Uhr in Hoffnungsthal) und einer Betriebsversammlung in Köln (am 20.01.2018 ab 14 Uhr) ein. Die offiziellen Einladungen erhältst Du noch rechtzeitig per Post.

Viele Gesichter sieht man immer wieder bei den Versammlungen. Hier bedankt sich der Betriebsrat für das bisherige Interesse und freut sich auf ein Wiedersehen im Januar. Aber auch für die Kollegen und Kolleginnen, die bisher nie oder nur sehr selten zu den Betriebsversammlungen gegangen sind, ist die nächste Betriebsversammlung sicher interessant.

Hast Du Dir vielleicht schon einmal die Frage gestellt, was passiert, wenn die Arbeit in Deinem Bezirk weniger wird? Trägst Du dieses Risiko oder bleibt das unternehmerische Risiko da, wo es hingehört, nämlich beim Unternehmer?

Ein wichtiger Punkt auf den Betriebsversammlungen wird hierzu wahrscheinlich die neue Betriebsvereinbarung „Arbeitszeit“ sein. Der Betriebsrat hat berechtigte Hoffnung, bis zu den Versammlungen die Verhandlungen hierzu endlich abgeschlossen zu haben.

Auch wenn es immer problematisch ist, aus laufenden Verhandlungen zu berichten, so sieht es doch im Moment so aus, als könnten ein paar signifikante Neuerungen zum Vorteil der Kollegen enthalten sein (z.B. bei Verringerung der Arbeitszeit in den Stammbezirken und bezüglich einer längst fälligen garantierten Vergütung für Springer).

In diesem Zusammenhang möchte der Betriebsrat hiermit an seine Umfrage zum Thema „Arbeitszeitkonten“ auf der Betriebsrats-Homepage

betriebsrat-rzz-krl.de

erinnern.

Die in der Betriebsvereinbarung enthaltenen Möglichkeiten sind nicht selbsterklärend.

Lass sie Dir bei den Versammlungen erklären!

Ein weiterer Punkt der Betriebsversammlungen wird die Neuwahl des Betriebsrats im Frühjahr 2018 sein (siehe hierzu auch den Artikel „Neuwahl Eures Betriebsrates“).

Der Betriebsrat freut sich über jeden einzelnen Kollegen / jede einzelne Kollegin, der / die die Informationsmöglichkeiten auf den Betriebsversammlungen nutzt.