Wie bereits mehrfach mitgeteilt, haben wir die letzte Betriebsvereinbarung „Lohnbestandteile“ gekündigt. Wir befinden uns aktuell in deren Nachwirkung.

Nach mehreren Gesprächen mit unserer Geschäftsführung hat der Betriebsrat einen Entwurf für eine neue Betriebsvereinbarung erarbeitet und der Geschäftsführung übergeben.

Ziel dieser Betriebsvereinbarung ist die fairere Lohngestaltung bei der RZZ Rhein Berg GmbH.
Hierzu gehört ein Ausgleich für den seit der letzten Lohnerhöhung erlittenen Kaufkraftverlust, aber auch eine gerechtere Verteilung der Löhne unter allen Zustellern. Daher wurden neben einem Inflationsausgleich auch andere Verbesserungen z.B. bei der Eingruppierung neuer Zusteller in diesen Entwurf integriert.

Aktuell erwarten wir eine Reaktion bzw. ein Angebot von MDS.

Da wir bei etlichen Inhalten der Betriebsvereinbarung unstrittig ein Mitbestimmungsrecht haben (siehe auch Artikel „BR besucht Verdi Seminar“), müssten wir den Abschluss einer neuen Betriebsvereinbarung zur Not kostenintensiv über eine Einigungsstelle erreichen.

Früher oder später wird MDS aber wohl auch von der Politik durch die Einführung eines Mindestlohns zu einer Anhebung des garantierten Verdienstes pro Stunde verpflichtet. Hier ist im Moment sehr viel Bewegung auch bei den bisher ablehnenden Parteien zu sehen.

Wir finden es sehr wichtig, dass die gute und zuverlässige Arbeit der Zusteller von MDS gewürdigt wird, und wir nicht nur die Leistungen erhalten, zu denen MDS juristisch gezwungen werden kann.
MDS hat nun die Gelegenheit, dies durch ein angemessenes Angebot zu beweisen.