In jeder Firma ein Reizthema: Wer ist der Schnellste beim Sichern der Schulferien und Brückentage, wer der Cleverste beim Wegsein, wenn Arbeitsspitzen anstehen?

Wir finden: Das geht auch anders! Wir haben eine Betriebsvereinbarung zum Thema. Zusätzlich möchten wir aber Anregungen geben, damit möglichst alle ohne Stress arbeiten und Urlaub nehmen können:
Natürlich ist es nicht immer möglich den Urlaub ein (halbes) Jahr im Voraus anzugeben. Aber auch wenn Ihr später noch freie Tage benötigt: Teilt das so frühzeitig wie möglich mit. Denkt dabei daran, dass bestimmte Zeiten (Feiertagswochen, Schulferien, Karneval etc.) besonders begehrte Zeiträume sind, die ziemlich ausgelastet sein können. Damit alle Kollegen/innen z.B. auch mal Karneval feiern können, kann es kein „Gewohnheitsrecht“ beim Urlaub geben, versucht Euch ggf. einen „Plan B“ zu überlegen. Denkt bei der Lage des Urlaubs auch an Eure Vertretung! Ein Urlaub von Donnerstag bis Samstag ist zwar „clever“, weil die Arbeit dann üblicherweise mehr ist — aber was soll dann derjenige sagen, der die Vertretung macht?

Trotzdem kann es auch außergewöhnliche Umstände geben, die sehr kurzfristig einzelne, genau festgelegte Urlaubstage erforderlich machen. In solchen seltenen, außergewöhnlichen Fällen haben auch die Bezirksleiter schon sehr viel möglich gemacht. Sollte das aber nicht möglich sein, wendet Euch an den BR! Der kann wahrscheinlich auch nicht kurzfristig eine Vertretung stellen, aber in jedem Fall kann die Arbeitsgruppe „Urlaub“ beim Finden einer möglichst guten Lösung helfen!