Ihr werdet nach dem „neuen Lohnmodell“ vergütet (Einstellung ca. ab 05.2009)? Dann solltet Ihr regelmäßig überprüfen, ob Euer Bezirk noch richtig eingestuft ist.

Im „alten Lohnmodell“ gibt es die Möglichkeit besonders zeitintensive Bezirke bei festem Stücklohn durch Lieferstellen- oder Erschwerniszulagen finanziell aufzuwerten.

Im „neuen Lohnmodell“ gibt es in den Bezirken unterschiedliche Stücklöhne. Jeder Bezirk soll so eingruppiert werden, dass durch einen passenden Stücklohn ein angemessener Lohn garantiert werden kann. Dabei ist der Grundgedanke in unserer Betriebsvereinbarung „innerbetriebliche Lohngestaltung“, dass bei 26 Zustelltagen ein Stundenlohn von mindestens € 7,80 inkl. Nachtzulage erreicht werden muss.

Bei Neueinstellungen kontrolliert der Betriebsrat diese Eingruppierung und konnte in der Vergangenheit auch mehrfach eine bessere Eingruppierung erreichen.

Sowohl bei der Stückzahl als auch bei dem Zeitaufwand in einem Bezirk gibt es aber laufend Veränderungen. Wie könnt Ihr nun von Zeit zu Zeit die richtige Eingruppierung selbst überprüfen?

Hierzu braucht Ihr Euren Stücklohn und die Stückzahl in Eurem Bezirk. Beides findet Ihr in Eurer Lohnabrechnung auf den Blättern „AUSRECHNUNG DER ZUSTELLVERGÜTUNG“ für jeden Bezirk einzeln. Zusätzlich benötigt Ihr natürlich noch Eure (durchschnittliche) tägliche Arbeitszeit in jedem Bezirk.
Am einfachsten geht Ihr nun über den Stundenlohnrechner auf unserer Homepage unter

www.betriebsrat-rzz-krl.de.

Ihr könnt Euren Stundenlohn aber natürlich auch selbst ausrechnen. Die Formel findet Ihr unten im Kasten.

Der linke Bruch ergibt den Tageslohn (Monatslohn inkl. 20% Nachtzulage durch 26 Tage), der dann mit der täglichen Arbeitszeit verrechnet wird.
Wenn Ihr hier keinen Stundenlohn von € 7,80 erreicht, dann solltet Ihr euren Bezirksleiter ansprechen. Lasst Euch nicht mit Hinweis auf die Aufstockung durch den gesetzlichen Mindestlohn beruhigen. Durch die Betriebsvereinbarung „Lohnbestandteile“ muss ein Lohn gezahlt werden, der im Moment noch über dem gesetzlichen Mindestlohn (für Zeitungszusteller aktuell nur €6,38/h) liegt.
Außerdem ist bisher nur über den Stücklohn unstrittig eine Nachtzulage von 20% garantiert.

Bei Problemen gilt wie immer: Wendet Euch an Euren Betriebsrat.

formel