Die Betriebsversammlungen vom 16. und 20.02. haben bei vielen Kollegen/innen Fragen aufgeworfen, die in Abwesenheit der Geschäftsführung schon während der Versammlung zu teils lebhaften Diskussionen führten. Nachfolgend ein (sehr) grober Überblick für alle, die nicht dabei sein konnten oder sich die Dinge noch einmal vor Augen führen wollen.

BV

Zunächst ein dickes DANKESCHÖN an alle Kollegen/Innen, die wir bei den Versammlungen in Köln (16.02.) und Schildgen (20.02.) begrüßen durften. Es waren noch einmal etwas mehr als beim letzten Mal – aber es dürfen sehr gerne noch mehr werden! Und anders als zuletzt (im September) war der zweite Termin fast genauso gut besucht wie der in Köln.
Zu Beginn begrüßte Daniel Hirschi die Kollegen/Innen und berichtet über die personelle Entwicklung des Unternehmens. Das bekannte Grundproblem – zu wenig Kollegen/Innen arbeiten bei der RZZ Köln Rheinland – hat sich noch weiter verschärft. Es wird ein allgemeiner Bericht über die laufenden Aufgaben des Betriebsrates gegeben und auch drei der Ausschüsse stellen sich in Person ihrer Sprecher vor.
Für den Personalausschuss erläutert Christel Koch wo die Vorzüge der bald fertigen Betriebsvereinbarung zur innerbetrieblichen Stellenausschreibung liegen, für die Arbeitsgruppe „Urlaubsgrundsätze“ berichtet Annette Hardt von den Problemen des aktuellen Urlaubsplans und das Anliegen des BR, die Betriebsvereinbarung „Urlaub“ zustellerfreundlicher zu gestalten. Danach trägt Günter Oesterling vor, welche Verbesserungen bezüglich der Sicherheit es künftig für die Fahrradfahrer unter uns geben wird. Er ist Sprecher der Arbeitsgruppe „Arbeitssicherheit“.
In einem weiteren Bericht geht Thomas Taxacher auf die vermehrten Fehler und Probleme der Lohnabrechnungen ein. In einer anschaulichen Grafik wird deutlich, das höchstens zwei, schlimmstenfalls gar keine der Abrechnungen des Jahres 2015 zu 100% korrekt war. Und korrigiert wurde bislang nur ein einziger Fehler – der, der sich zugunsten der Zusteller/Innen auswirkte („große“ Feiertagszulage beim Express im Mai).
Besonders dieser Bericht erhitzt die Gemüter nachhaltig und hat auch im Nachgang zu vielen Fragen geführt. Etliche Kollegen/Innen haben direkt nach der Versammlung oder in der Folge Kontakt zum BR aufgenommen um sich ihre Fehlbeträge zumindest einmal ausrechnen zu lassen.
Anschließend wird darauf eingegangen, warum zurzeit VIER Verhandlungen zu Betriebsvereinbarungen parallel laufen müssen und es selbst für die BV „Lohn“, die seit fast eineinhalb Jahren verhandelt wird, noch keinen Abschluss gibt. Dabei wird zum einen darauf eingegangen, dass der Geschäftsführer längerfristig erkrankt ist. Es wird aber auch dargestellt, dass man inzwischen versucht einen Weg zu finden, die Verhandlungen auch unter den gegebenen Bedingungen voranzutreiben. Allerdings ist ein grundsätzliches Problem noch viel hinderlicher. Es mangelt ganz offenbar an Unterstützung aus anderen Verlagsteilen. So wird seit Monaten auf eine Aussage der Verlagsleitung gewartet, wie in der Einigungsstelle zur BV „Lohn“ weiterverhandelt werden soll.
Anschließend - leider nur in Schildgen - berichtet der Gastredner Stephan Otten (Ver.di Gewerkschaftssekretär), wie eine Gewerkschaft bei den beschriebenen Problemen unterstützen kann. Aber auch zu seinem eigentlichen Thema „Minijob/Zuverdienstgrenzen“ gibt er wertvolle Hinweise. Er wird sich auch darum kümmern, dass kurze Übersichten (Flyer/Info-Broschüren) zum Thema bei der Gewerkschaft, eine begrenzte Anzahl sicher auch beim Betriebsrat, verfügbar sein werden.
Danach spricht Daniel Hirschi den Kollegen/Innen ein herzliches Dankeschön aus, da sie offensichtlich trotz der schlechten Unterstützung durch den Arbeitgeber nach wie vor bemerkenswert gute Arbeit leisten. Am Ende wurden bei beiden Versammlungen Fragen gestellt und mancher, durchaus auch nachdrücklichere Hinweis in Richtung des nicht vertretenen Arbeitgebers gegeben. Der Eindruck bei vielen Teilnehmern/Innen war aber auch: Es hat sich gelohnt, sich zu informieren, auszutauschen und auch mal Dampf abzulassen.

Und beim nächsten Mal bist auch DU dabei!