Was passiert, wenn der Arbeitnehmer während des Urlaubes erkrankt?

Wird ein Arbeitnehmer durch Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit an seiner Arbeitsleistung gehindert, ohne dass ihn ein Verschulden trifft, so hat er Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall durch den Arbeitgeber für die Zeit der Arbeitsunfähigkeit bis zur Dauer von sechs Wochen.

Wie sieht die Regelung aus, wenn Urlaub und Krankheit zusammenfallen?

  • Die Krankheitstage gelten nicht als Urlaubstage, da der Urlaubsanspruch während einer Erkrankung nicht erfüllt wird (§9 Bundesurlaubsgesetz). Sie werden somit nicht auf den Jahresurlaub angerechnet.

  • Der Arbeitnehmer muss sich aber sofort krank melden und eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung einreichen! Dies gilt auch bei einem Aufenthalt im Ausland.

  • Der Urlaub verlängert sich aufgrund der Krankheitstage nicht automatisch.

  • Kann aufgrund einer Krankheit nicht der komplette Jahresurlaub abgenommen werden, kann der Resturlaub in das nächste Jahr übertragen werden.

  • Bei einer Übertragung muss der Urlaub spätestens bis zum 31.03. des Folgejahres gewährt und genommen werden. Ansonsten verfällt er endgültig (Ausnahme Langzeiterkrankungen).

Tipp: Arbeitnehmer sollten sich vom Arbeitgeber immer schriftlich bestätigen lassen, dass der Urlaub in das Folgejahr übertragen wird.