...geht es manchmal bei der Zustellung. Allzu oft liegt das aber nicht an "höherer Gewalt" – z. B. dem Wetter – sondern das Chaos fängt gelegentlich schon an der Abladestelle an. Was tun, wenn Pakete schlecht gepackt sind oder es Probleme mit der Anlieferung gibt?

Grundsätzlich ist der erste Ansprechpartner immer die Bezirksleiterin / der Bezirksleiter (BZL). Damit sich an unzureichenden Umständen etwas ändert, muss die / der BZL aber auch wirklich Kenntnis von den Missständen bekommen. Wenn alle an der Abladestelle schimpfen, aber keiner Bescheid gibt, wird sich auch nichts ändern.

Und es gibt Fehlerquellen, bei denen man mehrere Vorfälle braucht, um eine Änderung zu bewirken. Wenn etwa Pakete offensichtlich schlecht produziert oder verkehrt gepackt sind, braucht die / der BZL die Nummer, die auf dem Paket steht und am besten ein (Handy-) Foto. Sollte so etwas einmal im Jahr vorkommen, werden sicher keine tiefgreifenden Maßnahmen in Gang gesetzt. Kann man aber durch Fakten (eben Paketnummern und Fotos) eine Häufung belegen, müssen auch Gegenmaßnahmen getroffen werden!

Gleiches gilt für den Fall, dass die Pakete vom zuständigen Spediteur einfach ungeordnet an der Abladestelle abgeworfen werden, dabei ggf. sogar beschädigt werden: Nachricht an die / den BZL mit Datum und am besten entsprechenden Foto.

Kleiner Tipp am Rande: Wenn Ihr die Info an die / den BZL per Mail senden könnt und dem BR eine Kopie zukommen lasst (einfach in "CC" setzen), habt Ihr die Info sofort breiter gestreut und eine größere Chance, dass eine Häufung festgestellt wird (etwa wenn Euer BR merkt, dass auch aus anderen Bereichen solche Reklamationen kommen)!