Im Mai 2016 gab es Feiertage, an denen der Express, im Gegensatz z.B. zum KSTA, ohne Unterbrechung erschienen ist.

An diesen Tagen wurde er nicht von den „normalen“ Zustellern ausgeliefert. Hierdurch sind zwei Probleme entstanden.

  1. Bei den Lohnabrechnungen wurden für den Express 25 Zustelltage hinterlegt. Wir „normalen“ Zusteller haben aber nur an 23 Tagen zugestellt. Der Stücklohn ist ein Monatsstücklohn. Er muss eigentlich unabhängig von der Zahl der Zustelltage gleichbleibend sein (zumindest wenn den ganzen Monat gearbeitet wird). Durch obigen Fehler hat jeder Zusteller nur 23/25 des Monatsstücklohns für den Express erhalten.

  2. Ummeldungen an den Tagen, an denen der Express durch speziell ausgewählte Zusteller verteilt wurde, haben nur eben diese Zusteller erhalten. Der Stammzusteller konnte dann ggf. nur im Nachhinein eine geänderte Stückzahl feststellen und bei den Bezirksleitern nachfragen.

Der Betriebsrat hat beide Probleme bei der Geschäftsleitung angesprochen und wird auf eine Lösung drängen.