Mit der Juni-Abrechnung sollten eigentlich alle Korrekturen zu dem falsch berechneten Weihnachtsgeld 2015 und der Mindestlohnaufstockung an Feiertagen durchgeführt worden sein. Wie ist der aktuelle Stand?

Nach den Stichproben des Betriebsrates sind die Korrekturen des Weihnachtsgeldes in der Regel richtig durchgeführt worden. Nur bei wenigen Kollegen/innen, die sowohl Zustell- als auch Kuriertätigkeit geleistet haben, gibt es noch Unstimmigkeiten.
Auch die Berechnung der Mindestlohnaufstockung an den Feiertagen 2015 und im Januar 2016 ist wohl wie abgesprochen erfolgt (zu den dennoch möglichen nicht berücksichtigten Fällen siehe auch „Kulante Feiertagsnachzahlung“ in der letzten SammelSpitze).

Erst nach Redaktionsschluss der letzten SammelSpitze erreichte den Betriebsrat allerdings die Nachricht, dass es bei der Berechnung der Mindestlohnaufstockung an Feiertagen von März bis Juni 2016 erneut zu Problemen gekommen ist. Für diesen Zeitraum sollten die Nachzahlungen automatisch vom Lohnsystem berechnet werden.
Testberechnungen blieben aber wohl bis zuletzt nicht fehlerfrei. Vielleicht waren die zahlreichen kleineren und größeren Änderungen bei der Juni-Abrechnung doch für einen Monat etwas viel. Die Geschäftsführung hat sich daraufhin entschieden, diese Korrektur um einen Monat zu verschieben. Wahrscheinlich wohl die richtige Entscheidung.
Betroffene Kollegen/innen sollten daher nun auf der vorliegenden Juli-Abrechnung eine entsprechende „Aufrolldifferenz“ finden. Nachteile bei Hinzuverdienstgrenzen entstehen durch die Verschiebung nicht, da diese Zahlungen sowieso den richtigen Monaten zugeordnet werden sollten.

Du hast bei der Vielzahl der Korrekturen den Durchblick verloren? Dann nutze doch die wieder vom Betriebsrat angebotene passende themenbezogene Sprechstunde am 19.09.2016.