Ihr habt im vergangenen Jahr Bezirke ohne Mindestlohnaufstockung getragen oder habt Tourengeld erhalten? Dann solltet Ihr unbedingt weiterlesen.

Der Betriebsrat konnte bei den Verhandlungen mit dem Arbeitgeber eine wichtige Regelung erreichen. Hat ein Kollege 2016 durch „gute“ Bezirke oder gezahltes Tourengeld einen höheren Stundenlohn als den gesetzlichen Mindestlohn von €7,23 (für 2016) erhalten, dann wird dieser Mehrverdienst nicht ohne weiteres durch Mindestlohnerhöhungen aufgefressen. Dieser Mehrverdienst wird weiterhin, allerdings langsam reduziert, zusätzlich zum Mindestlohn gezahlt.

Beispiel:

Bei einem bisherigen Stundenlohn von € 9,00 sieht die Rechnung dann so aus:

     € 9,00 (Stundenlohn 2016 ohne Nachtzulage)
   - € 7,23 (ges. Mindestlohn)
   -------------------------------------
     € 1,77 (Mehrverdienst)
   - € 0,32 (Reduzierung Mehrverdienst 2017)
   -------------------------------------
     € 1,45 (2017 zu zahlender Mehrverdienst)

Diese €1,45 werden dann 2017 zusätzlich zu dem gesetzlichen Mindestlohn für jede Arbeitsstunde gezahlt (also zusammen €9,95/h + Nachtzulage). Ein eventuell 2016 gezahltes Tourengeld entfällt allerdings.
Dies ist zugegeben ein relativ extremes Beispiel. Ihr seht aber, dass sich diese Regelung für manchen Kollegen sehr lohnen wird.

Leider hat die Sache einen Haken. Das Lohnbüro sieht sich nicht in der Lage, Euren bisherigen Stundenlohn auszurechnen. Hier müsst Ihr selbst aktiv werden und diesen berechnen.

Euer Arbeitgeber wird Euch zu diesem Zweck ein Formular zur Verfügung stellen. Ihr braucht aber unbedingt die kompletten Lohnabrechnungen der Monate Januar bis September 2016. Solltet Ihr diese nicht mehr vorrätig haben, müsst Ihr sie bei Eurem Bezirksleiter nachfordern (am einfachsten als PDF zuschicken lassen).

Der Betriebsrat wird Euch gerne bei dieser Berechnung unterstützen. Der BR hat dazu selbst eine Excel-Tabelle angefertigt, die er Euch natürlich gerne zukommen lässt. Hier können schon automatisch Eure Löhne eingefügt werden, was die Berechnung natürlich vereinfacht (bei Interesse bitte eine Mail mit Personalnummer an den Betriebsrat). Leider haben wir aber keine Möglichkeit Eure monatlichen Arbeitszeiten automatisch zu ermitteln. Diese Arbeit bleibt dann Euch überlassen, gerne natürlich mit Hilfe des Betriebsrats. Macht einfach einen Termin aus.

Nochmals zur Klarstellung:

Habt Ihr 2016 nur Bezirke mit Mindestlohnaufstockung getragen und erhaltet auch kein Tourengeld, dann habt Ihr 2016 auch nur den gesetzlichen Mindestlohn verdient und müsst diesen nicht ausrechnen. Ihr erhaltet dann auch 2017 keinen höheren als den gesetzlichen Mindestlohn. Mit der Anhebung des Mindestlohns um €1,27/h habt Ihr aber den größten Lohnanstieg. Zusätzlich profitiert Ihr, wie alle bis 01.2017 eingestellten Kollegen, von der nun wieder auf 20% festgelegten Nachtzulage.

Habt Ihr 2016 auch Bezirke ohne Mindestlohnaufstockung getragen oder Tourengeld erhalten, so habt Ihr über dem gesetzlichen Mindestlohn verdient. Ihr solltet dann Euren Stundenlohn errechnen. Euer Lohnanstieg liegt in diesem Fall 2017 zwischen €0,95/h und €1,27/h. Wenn Ihr Euren Stundenlohn nicht errechnet, kann es im Extremfall dazu kommen, dass Ihr 2017 trotz Mindestlohnerhöhung sogar weniger als 2016 verdient.