Wichtig – meldet jeden Arbeitsunfall Eurem Bezirksleiter!

Du bist auf dem Weg zur Abladestelle oder während der Zeitungszustellung gestolpert und kannst nun nicht mehr auftreten? Dann musst Du zwingend einen Durchgangsarzt aufsuchen.

Die einfachste Möglichkeit ist, in der Notfallambulanz des nächstgelegenen Krankenhauses vorstellig zu werden. Dort ist ein von den Berufsgenossenschaften bestellter Facharzt (DA) mit besonderen Kenntnissen in der Unfallmedizin. Er entscheidet, ob der Patient durch den Hausarzt weiterbehandelt werden kann oder ob eine Versorgung durch die Fachärzte erforderlich ist.

Die Aufzeichnungen des normalen Hausarztes reichen nicht aus.

Wichtig – melde den Arbeitsunfall Deinem Bezirksleiter!
Nur durch diese Anzeige stellst Du sicher, dass die Berufsgenossenschaft vom Arbeitsunfall Kenntnis nimmt. Du kannst eine Kopie der Unfallanzeige von Deinem Bezirksleiter verlangen.

Bist Du „umgeknickt“ und unmittelbar nach dem Arbeitsunfall sind keine wesentlichen Schäden bemerkbar?
Dann ist dringend davon abzuraten, Zwischenfälle, die sich als vermeintlich nichtig darstellen, zu verharmlosen.
Gerade bei Stürzen können sich erst sehr viel später noch Unfallfolgen einstellen.

Wichtig – melde den Arbeitsunfall Deinem Bezirksleiter!
Der Arbeitsunfall wird ins Verbandbuch eintragen - als Nachweis bei eventuellen Spätfolgen.

Fazit: Melde jeden Arbeitsunfall umgehend Deinem Bezirksleiter!