Es ist immer wieder ärgerlich, wenn morgens an der Ablage Zeitungen fehlen. Zusätzlich zu der wahrscheinlich entstehenden Mehrarbeit wird bei verspäteter Auslieferung auch die Kundenzufriedenheit nachlassen.

Fehler sind aber nie ganz auszuschließen. Z.B können Pakete falsch gepackt sein oder komplett fehlen. Im schlimmsten Fall handelt es sich sogar um schlichten Diebstahl durch zufällige Passanten oder auch Kollegen/innen (auch die bewusste Mitnahme eines Paketes mit einer fremden Bezirksnummer ist Diebstahl und kann im Extremfall zur fristlosen Kündigung führen).

Bei größeren Fehlmengen könnt Ihr Euch die Zeitungen über den speziellen Nachlieferungsdienst in Euren Bezirk an eine für Euch passende Adresse liefern lassen. Die entsprechende Telefonnummer solltet Ihr von Eurem Bezirksleiter / Eurer Bezirksleiterin erhalten haben.

Bei maximal 5 Fehlstücken können die Zeitungen durch einen Anruf bei der 0221 224 1466 zur Nachlieferung durch die speziellen Nachlieferungs- bzw. Kurierfahrer/innen gemeldet werden. Diese werden direkt an den Kunden geliefert.

Leider ist diese Leitung an manchen Tagen chronisch überlastet. Daher wäre es für alle Beteiligten von Vorteil, wenn jedes einzelne Telefonat möglichst schnell abgewickelt werden könnte.

Zu diesem Zweck wird Euch der Mitarbeiter / die Mitarbeiterin am Telefon in aller Regel nach der Kundennummer (GPNR) fragen. Falls Ihr diese zur Hand habt (zu finden auf den Bezirkslisten ganz rechts), erspart Ihr Eurem Gegenüber eine Menge Arbeit. Ihr beschleunigt den Ablauf und habt gleichzeitig eine geringere Wahrscheinlichkeit für Übermittlungsfehler, da Ihr normalerweise im Anschluss den Namen des Abonnenten zur Kontrolle genannt bekommt.

Häufig hat man jedoch keine Bezirksliste mit den GPNR verfügbar. In diesem Fall kann und wird die Hotline natürlich auch in Zukunft die Nachlieferung anhand von Adresse und Namen aufnehmen.

Wenn Euch durch Fehlstücke Mehrarbeit entsteht, dann meldet diese Eurem Bezirksleiter/ Eurer Bezirksleiterin.