Bereits nach der Abrechnung für den Monat Mai sind dem Betriebsrat Fehler bei der Lohnberechnung an Feiertagen aufgefallen.

Zunächst stellt sich natürlich die Frage, wie es immer wieder zu Fehlern bei der Lohnberechnung kommen kann?

Beim Abschluss der Betriebsvereinbarung „Lohn“ war auch bei der Feiertagsbezahlung das Ziel, eine möglichst einfache Regelung zu schaffen. Hierzu wurde die stückzahlbezogene Feiertagszulage durch eine Feiertagszulage in Höhe des normalen Traglohns ersetzt. Die Zustellung an Feiertagen wird daher quasi doppelt bezahlt.

In der Praxis bleibt die Vergütung an Feiertagen aber kompliziert. Bei uns gibt es drei mögliche Erscheinungsweisen an Feiertagen (Feiertag frei, Folgetag frei, keinen Tag zustellfrei). Außerdem gibt es unterschiedliche Lohnarten für Fest- und Vertretungsbezirke. Berücksichtigt man noch, dass ein Feiertag auch in den Urlaub oder sonstige Ausfallzeiten fallen kann, dann kommt man schon auf ein Dutzend unterschiedliche Konstellationen.

Zumindest bei einer Konstellation kam es nun zu einem systematischen Fehler:

Vertretungseinsatz an einem Feiertag

  • Habt Ihr an einem Feiertag einen Vertretungsbezirk getragen, dann erhaltet Ihr hier zusätzlich die Lohnart „1Q81“ (Feiertagszul. Vertretung). Diese steht Euch steuer- und sozialversicherungsfrei zu, wurde aber versehentlich grundsätzlich steuer- und sozialversicherungspflichtig gezahlt.
    Dieser Fehler soll nun für Mai und Juni automatisch korrigiert worden sein. Ihr habt daher ggf. mit dieser Lohnabrechnung auch neue Abrechnungen für Mai und Juni erhalten.
  • Durch einen Feiertag ausgefallene Zustelltage müssen nach dem Entgeltfortzahlungsgesetz genauso vergütet werden wie „normale“ Zustelltage. Dies beinhaltet auch die Nachtzulage.
    Leider wurde dieser Punkt von den Bezirksleitern in der Geschäftsstelle Bergisch Gladbach anders gesehen. Hier wurde im Gegensatz zu der Geschäftsstelle Köln die Nachtzulage in diesem Fall nicht gezahlt.
    Ob dieser Fehler automatisch korrigiert wird, ist noch nicht klar.

Urlaub an einem Feiertag

Zumindest in Einzelfällen ist es in dieser Konstellation zu Fehlern bei der Abrechnung gekommen. Hier scheint es sich aber nicht um einen systematischen Fehler zu handeln. Eine automatische Korrektur ist damit unwahrscheinlich. Hattet Ihr an einem Feiertag Urlaub, dann seht Euch Eure Abrechnung einmal genau an. Im Zweifel wendet Euch gerne an Eurem Betriebsrat.

Auch weitere einzelne Fehler sind bei einer der möglichen zwölf Konstellationen bei mehr als 1100 Mitarbeitern nicht zu vermeiden. Es kann daher nie schaden, sich die Lohnabrechnung grundsätzlich genau anzusehen. Die Beschreibung aller zwölf möglichen Konstellationen würde aber diesen Artikel sprengen. Euer Betriebsrat steht Euch aber immer für Fragen zu Verfügung