Der Betriebsrat hat die Betriebsvereinbarung (BV) „Arbeitszeit“ gekündigt — aus gutem Grund.

Durch das Mindestlohngesetz (MiLoG) sind viele Fragen zur Arbeitszeit aufgeworfen worden, die bisher kaum oder gar nicht geregelt waren, weil sie vielfach bisher auch kaum eine Rolle spielten. Bei den Verhandlungen zur BV „Lohn“ ist dann aufgefallen, dass diese zusätzlichen Fragen nicht in diese BV gehören, sondern viel naheliegender dem Thema Arbeitszeit zuzuordnen sind und daher auch in diese BV aufgenommen werden sollten. Um diese BV sinnvoll ergänzen zu können, haben wir sie jetzt gekündigt. Ergänzt werden muss, welche Tätigkeiten zur Arbeitszeit gehören (können). Dies kann in keinem Fall negative Auswirkungen für Euch haben, weil die bestehende Vereinbarung nachwirkt bis die neue abgeschlossen ist. Sich mit dieser bisherigen Vereinbarung einmal etwas genauer zu beschäftigen, könnte trotz ihrer jetzigen Kündigung sehr lohnend für Euch sein: Wusstet Ihr zum Beispiel, dass man auch vor vier Uhr Wartegeld bekommen kann? Unter welchen Bedingungen man hierauf Anspruch hat, ist genau in dieser alten BV „Arbeitszeit“ geregelt. Falls Ihr Fragen zur alten BV oder den Wartegeldern habt, meldet Euch gerne!