Coronabedingt haben wir rund 2 Jahre keine Betriebsversammlungen durchführen können. Am 05.11.2021 gab es dann wieder die erste Gelegenheit zum gegenseitigen persönlichen Austausch.

Bild1 KopieFoto I. Heuer

Bei den Betriebsversammlungen in Schildgen war erwartungsgemäß die aktuelle Corona-Situation nicht zu übersehen.

Zu der Versammlung hatte nur Zutritt, wer eine der 3G-Regeln (geimpft, genesen oder getestet) erfüllte.

Zum Schutz aller Anwesenden wurde die 3G-Regel schon außerhalb des Veranstaltungsraumes kontrolliert.

Im Veranstaltungsraum wurde auf einen ausreichenden Sicherheitsabstand geachtet. Zusätzlich galt hier eine Maskenpflicht (nur die jeweiligen Redner waren ausgenommen, um eine bessere Verständlichkeit zu gewährleisten).

Auf den bei früheren Betriebsversammlungen vom Betriebsrat angebotenen Kaffee und Kuchen musste leider verzichtet werden.

Erfreulicherweise haben trotzdem einige Kolleginnen und Kollegen die Chance genutzt, um aktuelle Informationen zu erhalten und alle Anwesenden von persönlichen Erfahrungen profitieren zu lassen.

Die zwei Hauptthemen der Versammlung waren die Zeitschriftenzustellung und die Gebietsoptimierungen.

Die Besonderheit bei der Veranstaltung in Schildgen war, dass Schildgen in dem Vertriebsbereich (VB20) liegt, der als erstes bei dem Testlauf zur Gebietsoptimierung betroffen war. Rund die Hälfte der Anwesenden hatte daher schon direkte Erfahrung mit der Gebietsoptimierung.

Für den Betriebsrat war überraschend, dass es zu diesem Punkt erstaunlich wenig Problemberichte gab. Wir hoffen, dass die zukünftige Optimierung in den anderen Vertriebsbereichen ebenso wenig Probleme bereitet.

Großen Unmut gab es hingegen bei dem Thema Zeitschriftenzustellung. Hier wurde abermals klar, dass die Belastung durch die Zeitschriftenzustellung in den Bezirken sehr unterschiedlich ist und die Zeitschriftenzustellung in einigen Bereichen zu Lasten der Qualität der Zustellung der Tageszeitung erfolgt.

Erfreulicherweise gibt es von der Verlagsführung hier inzwischen Anzeichen für einen Strategiewechsel.

Wie schon bei allen vorherigen Betriebsversammlungen war auch bei dieser Versammlung im offenen Diskussionsbereich das Thema der fehlerhaften Lohnabrechnungen abermals dominant.

Immer wieder kommt es zu nicht nachvollziehbaren Abrechnungen. Durch die Neuvergabe der Lohnbuchhaltung Anfang 2021 an einen externen Anbieter gibt es für unsere Kolleginnen und Kollegenaktuell keine Ansprechpartner direkt bei der Lohnbuchhaltung.

Hier werden wir auf Besserung drängen.

Für Euren Betriebsrat und hoffentlich alle Anwesenden waren die Erfahrungsberichte sehr wertvoll.

Es wäre schön, wenn es bei der kommenden Veranstaltung in Köln-Ehrenfeld möglichst viele weitere Beiträge von Euch geben würde.