Der Arbeitgeber will mit Hilfe des Geoinformationssystem „Sabris“ alle Zustellgebiete unserer Gesellschaft optimieren.

Bild5© I. Heuer

Inwieweit und mit welchen Parametern dies überhaupt möglich ist, soll in einem Testlauf im VB 20 ermittelt werden.

Dieser Testlauf ist Teil einer Betriebsvereinbarung zwischen Betriebsrat und unserem Arbeitgeber. Die Umsetzung hat am 01.02.2021 begonnen. Nachfolgend ein kurzer Bericht:

Mit viel Arbeit und Fingerspitzengefühl wurde im VB 20 versucht, eine Optimierung der Bezirksstrukturen zu erhalten. Im Resultat soll auch die vom Arbeitgeber gewünschte Vorhersage der Arbeitszeit möglich sein.

Es wurden Gespräche zwischen den betroffenen Zustellern und der zuständigen Bezirksleiterin geführt. Auf Wunsch wurde der Betriebsrat hinzugezogen.

Für einige Zusteller war es schwer, sich von einem lang getragenen Bezirk zu trennen. Mancher bemerkte aber dann, dass es auch im neuen Bezirk Vorteile geben kann, wenn man sich von alten Gewohnheiten trennt. Sicher hat der ein oder andere es nicht so gut angetroffen, aber dafür gibt es die Testphase.

Uns und auch dem Arbeitgeber ist es jetzt wichtig, möglichst viele detaillierte Daten von den betroffenen Boten zu bekommen. Diese Daten werden ergebnisoffen ausgewertet und sind wichtig für die anschließende Umsetzung in den anderen Vertriebsbereichen.

In dieser 3-monatigen Testphase müssen die Kolleginnen und Kollegen im VB 20 ihre tatsächliche Arbeitszeit notieren.

  • Sie sollen sich an das von Ihnen angegebene Verkehrsmittel halten (Auto, Roller, Fahrrad oder zu Fuß).
  • Die Gangfolge soll möglichst eingehalten werden. Sollten Hindernisse (Einbahnstraße, Sperrung durch Poller usw.) auf der angegebenen Strecke sein, gilt generell die Straßenverkehrsordnung. Bringt Euch auf keinen Fall in Gefahr.
  • Sämtliche Abweichungen von der Planung sollten unter „Bemerkungen“ im Erfassungsbogen möglichst genau notiert werden.

Nur so können die Daten mit der Simulation von „Sabris“ verglichen werden.

Wichtig für die Betroffenen in der Testphase ist auch, dass keine wirtschaftlichen Nachteile entstehen dürfen. Eine Kündigung vom Arbeitgeber ist in der Testphase ausgeschlossen.

An den Abladestellen standen Springer bereit, um die Kollegen mit Rat und Tat zu unterstützen. Sie halfen besonders den Kollegen mit neuen Bezirken oder Bezirksteilen.

Um die wirklichen neuen Zeiten richtig erfassen zu können, wird man ein paar Wochen Eingewöhnung brauchen.

Die Zusteller/innen so wie auch die Bezirksleiterin haben am 01.02.2021 einen guten Start in die Testphase hingelegt.

„DANKE“ an ALLE von ALLEN!

“TESTER“ sind immer wichtig!