Mit der vorherigen Lohnabrechnung habt ihr ein Schreiben des Arbeitgebers erhalten, in dem die neu geschaffene Stelle „Nachtkoordinator“ vorgestellt wurde.

F

ür unsere Bezirksleiter/innen galt zumindest in der Theorie jahrelang, dass diese rund um die Uhr erreichbar sein mussten. Diese „24 Stunden an 365 Tagen“-Erreichbarkeit ist natürlich nicht nur arbeitsrechtlich höchst problematisch.

Der Nachtkoordinator soll nachts zwischen 22 Uhr und 7 Uhr und generell an Wochenenden (Freitag 22 Uhr bis Montag 7 Uhr) immer dann angerufen werden (0221 224 2922), wenn Ihr z.B. durch Unfall oder Krankheit nicht in der Lage seid, Eure Arbeit ganz oder teilweise zu erledigen.

Eure Bezirksleiter/innen sind in dieser Zeit nicht mehr zu erreichen.

Der Nachtkoordinator hat von jedem Bezirksleiter / jeder Bezirksleiterin eine Liste mit potenziellen Vertretungszustellern erhalten und wird noch in der Nacht versuchen, eine Vertretung zu organisieren.

Normale Nachbestellungen von Fehlzeitungen laufen weiter über die bekannten Telefonnummern. Dafür ist der Nachtkoordinator nicht zuständig.

Als Arbeitnehmer ist man verpflichtet, den Arbeitgeber bei einem Ausfall z.B. durch Krankheit unverzüglich zu informieren. Wir hoffen, dass durch diesen Nachtkoordinator hier eine Anlaufstelle geschaffen wurde, die auch wirklich eine 100%ige Erreichbarkeit zu unseren Arbeitszeiten ermöglicht, und sei es nur durch einen Anrufbeantworter. Denkt bitte daran, dass Ihr Euren Anruf im Zweifel auch belegen könnt.

Erste Erfahrungen im letzten Monat waren durchaus positiv.

Wir freuen uns daher für unsere Bezirksleiter/innen, dass jetzt mit dem Nachtkoordinator eine Lösung gefunden wurde, die auch für uns Zusteller/innen einen Vorteil bringt.