Wieder einmal sind wir in der dunklen Jahreszeit angekommen und die Unberechenbarkeit des Wetters steht uns bevor.

Bild1

Da jedes Jahr die gleichen Fragen entstehen, wenn uns das Wetter mit seinen verschiedenen Risiken überrascht, möchten wir auch darüber wieder aufklären.

Grundsätzlich steht die Unversehrtheit Eurer Gesundheit, Eurer Fahrräder, Autos etc. an oberster Stelle. Das heißt für Euch, dass Ihr keinerlei Risiken eingehen müsst, wenn das Wetter so schlecht ist, dass Ihr befürchten müsst, verletzt zu werden. Das Wetter ist nicht überall gleich. Während im Bergischen morgens massiv Schnee fallen kann, sieht es meist in Köln ganz anders aus, so dass es also keine einheitlichen Anweisungen geben kann. Ihr müsst also in diesen Fällen selbst entscheiden, ob es zum Beispiel zu glatt ist oder ob der Sturm zu gefährlich ist, um zuzustellen.

Gefahrstellen können auch auf einzelne Häuser oder Straßenzüge beschränkt sein. Natürlich müsst Ihr auf jeden Fall Kontakt mit Eurer Bezirksleiterin oder Eurem Bezirksleiter aufnehmen, um mit ihr oder ihm die Lage zu besprechen. Oft ist es möglich, später am gleichen Tag noch zu tragen. Wenn es gar nicht anders geht, können die Zeitungen nach Absprache auch am nächsten Tag noch zusätzlich mitgenommen werden.

Wichtig ist eben, dass Ihr mit der Bezirksleiterin / dem Bezirksleiter kommuniziert, damit eine individuelle Lösung gefunden werden kann.

In diesem Sinne: Kommt alle gesund durch den Winter .