Die Frist zur Einreichung der Urlaubsanträge für 2019 ist nun abgelaufen und es wird über die Urlaubsvergabe entschieden.

Zunächst vorweg: Viele Kolleginnen und Kollegen konnten nicht soweit im voraus ihren gesamten Urlaub für 2019 planen, z.B. wenn zunächst der Urlaub beim Hauptarbeitgeber oder der Urlaub von Familienangehörigen geregelt werden muss. Natürlich ist es auch immer möglich, außerhalb der in unserer Betriebsvereinbarung geregelten Fristen einen Urlaubsantrag zu stellen. Klar ist aber auch, dass die Wahrscheinlichkeit einer unkomplizierten Genehmigung umso größer ist, je mehr Vorlaufzeit Ihr Euren Bezirksleitern ermöglicht.

Für Genehmigungen oder auch mögliche Ablehnungen von Urlaubswüschen sind in unserer Betriebsvereinbarung klare Regeln festgehalten. Vieles läuft darauf hinaus, dass man bei Problemen unter Berücksichtigung der Interessen aller Kolleginnen und Kollegen versucht, die beste Lösung zu finden.

Positiv ist, dass bei den zugegeben bisher nur wenigen Rückmeldungen, die Bezirksleiter/innen entweder den Urlaub genehmigt haben, oder in Absprache mit den Kolleginnen und Kollegen einen Ausweichtermin gefunden haben.

Hilfreich bei der Gewährung von Urlaub ist es sicherlich, wenn Kolleginnen und Kollegen sich in Absprache mit den Bezirksleitern gegenseitig vertreten.

Nicht genehmigter Urlaub darf auf keinem Fall einfach angetreten werden. Bucht keinen Urlaub, bevor dieser nicht genehmigt ist.

Hier die große Bitte Eures Betriebsrates. Meldet Euch bei Problemen mit der Urlaubsgewährung zeitnah bei Eurem Betriebsrat. Geht die Wege, die in der Betriebsvereinbarung geregelt sind. Im Konstruktiven Gespräch mit allen Beteiligten lässt sich so manches klären.