Auf der Betriebsversammlung am 8.12.2018 in Köln wurden wichtige Themen diskutiert. Auf der Tageordnung standen:

Erweiterung der Zeitschriftenzustellung

Angesichts sinkender Abo-Zahlen ist eine Erweiterung der Zeitschriftenzustellung allgemein erwünscht. Es gibt aber auch Probleme, über die es auch in Köln einen regen Erfahrungsaustausch gab (über die Betriebsversammlung in Odenthal haben wir bereits in der letzten SammelSpitze berichtet).
Als Probleme wurden genannt:

  • ungleichmäßige Verteilung der Arbeit auf die Wochentage
  • teils sehr schwere Objekte (Fahrradfahrer müssen die Abladestelle öfters aufsuchen)
  • zu klein gedruckte Adressenaufkleber
  • nur schwer zu erfassender Mehraufwand.

Von den anwesenden Kolleginnen und Kollegen gab es zahlreiche Verbesserungsvorschläge.

  • Um die Arbeitszeit besser zu planen, sollte die Anzahl sowie der Erscheinungstag der einzelnen Zeitschriften vorher bekannt gegeben werden.
  • Bei einer großen Anzahl von Fremdobjekten – und man kann davon ausgehen, dass diese zunehmen wird – ist die Vorsortierung wegen der Adressaufkleber sehr mühsam. Diese zeitaufwendige Mühseligkeit kann jedoch, etwa bei der Zustellung mit dem Auto, von einem kleinen unerwarteten Bremsmanöver völlig zerstört werden. Dann beginnt die Sortierarbeit von vorne. Vielleicht wären separate Meldungen hilfreich, wie wir sie jetzt schon bei der Zustellung etwa der Zeit und des Kicker kennen. Das Lesen der Adress-aufkleber – manchmal nur mit Brille und Taschenlampe möglich – sowie die Sortierung einzelner Objekte würden vereinfacht und somit die Arbeit entspannen.

Inzwischen sind die Planungen weit gediehen. Mit der letzten Lohnabrechnung erhielten viele Kolleginnen und Kollegen die Information der Geschäftsführung, dass in Ihren Bezirken die zusätzliche Zustellung von Zeitschriften des Bauer-Verlages in naher Zukunft beginnen wird.

Sollte durch die Zustellung von Zeitschriften Eure angegebene durchschnittliche tägliche Arbeitszeit überschritten werden, so meldet dies monatlich Euren Bezirksleitern.

Bei Problemen und bei der Umsetzung unserer Mitbestimmungsrechte, insbesondere bei Verbesserungsvorschlägen, sind wir auf Eure Mithilfe angewiesen.

Für einen Erfahrungsaustausch wartet nicht die nächste Betriebsversammlung ab, sondern ruft Euren Betriebsrat an.

Geoinformationssysteme und Bezirksoptimierung

Nach einer ausführlichen Information über das Geoinformationssystem „Sabris“, welches über eine Simulation Zeiten und Laufwege bei der Zeitungszustellung berechnet, gab es vielfältige Fragen und Antworten in einer lebhaften Diskussion.

Dabei wurde klar, dass der Arbeitgeber die Zustellung der Zeitungen langfristig in festgesetzter Geschwindigkeit, vorgeschriebenen Zeiten, möglichst rechtwinkligen Wegen auf der Luftlinie erreichen und monatlich computergestützt abrechnen und vergüten will.

Dies würde auf Umwegen wieder zur teilweisen Einführung eines Stücklohns führen, bei dem das Geschäftsrisiko auf uns „Personen“ abgewälzt würde (siehe auch nachfolgenden Artikel...Personen).

Anspruch auf Nachtzulage

Umfangreich wurde das BAG Urteil zum Thema Nachtzulage in Höhe von 30 % erläutert und diskutiert.

Ansprüche aus 2015 konnten wegen der dreijährigen Verjährungsfrist nur noch bis Ende vergangenen Jahres eingeklagt werden. Einige Kollegen haben davon Gebrauch gemacht. Die erste uns bekannte Verhandlung soll am 18.01.2018 beim Arbeitsgericht Köln stattfinden.

In der nächsten SammelSpitze werden wir ausführlich berichten.