Das neue Zustellobjekt „Deutsches Handwerksblatt“ ist das mit Abstand auflagenstärkste Produkt, das in der letzten Zeit bei uns zur Zustellung hinzugekommen ist.

Grundsätzlich sind zusätzliche Aufträge für jede Firma positiv, solange die zusätzliche Arbeit sich halbwegs problemlos in die betriebliche Struktur integrieren lässt.

Daher stand und steht der Betriebsrat einer vertretbaren Erweiterung der Zustellung durch personalisierte Zeitschriften auch positiv gegenüber.

Wichtig ist uns hier, dass die zusätzliche Arbeit für die einzelnen Kolleginnen und Kollegen zumutbar ist und vernünftig vergütet wird.

Gab es bei den bisherigen Zeitschriften bisher nur überschaubare Rückmeldungen der Kolleginnen und Kollegen, so sind in einzelnen Bezirken die negativen Rückmeldungen bei dem Handwerksblatt doch sehr deutlich.

Die Stückzahlen in den verschiedenen Bezirken sind sehr unterschiedlich. Der Mehraufwand übersteigt teilweise eine Stunde pro Zustelltag, während er in anderen Bezirken deutlich niedriger liegt.

Ein nicht geringer Anteil der Mehrarbeit entsteht durch das nötige Sortieren der Objekte. Hier könnte es irgendwann Besserung geben.

Nach Aussage der Geschäftsleitung wird daran gearbeitet, die Handwerksblätter nach Liste austragen zu lassen. Hierzu müsste aus Datenschutzgründen allerdings auch der Adressaufdruck auf den Zeitschriften entfallen.

Dieser Vorschlag wurde schon auf den letzten Betriebsversammlungen von Euch gemacht und durch Euren Betriebsrat auch an die Geschäftsführung weitergeleitet.

Der Betriebsrat strebt übergreifend eine Betriebsvereinbarung zu Zeitschriften und personalisierten Zustellobjekten an. Hier könnte geregelt werden, wie wir uns verhalten, wenn aufgrund des Mehraufwandes für Zeitschriften eine pünktliche Zustellung der Tageszeitungen nicht zu gewährleisten ist.

Auch die Frage, was passiert, wenn jemand nicht in der Lage ist, an einzelnen Tagen nennenswert länger zu arbeiten, gehört verbindlich geregelt. Bis zum Abschluss einer Betriebsvereinbarung gilt:

  • Meldet nötigen Mehraufwand Euren Bezirksleitern
  • Gebt Eurem Betriebsrat Rückmeldung, was Euch stört und was man verbessern könnte.