In der letzten SammelSpitze haben wir über den möglichen Verkauf der Regionalmedien bei DuMont berichtet und versprochen, Euch auf dem Laufenden zu halten.

Am Tage der Veröffentlichung der Verkaufsoption in der Zeitschrift HORIZONT hat Herr Dr. Bauer, Chief Executive Officer bei DuMont, zunächst mit einem Schreiben an die Mitarbeiter eine Einordnung versucht (siehe Artikel).

Inzwischen gab es auch an allen Standorten einen „Standortvortrag“ von Herrn Dr. Bauer, bei denen er persönlich die aktuelle Situation den anwesenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erklärte. Er blieb bei der Aussage, dass ein Verkauf der Regionalmedien nur eines von mehreren möglichen Szenarien sei und frühestens Mitte des Jahres mit Entscheidungen zu rechnen sei.

Mit wirklichen Neuigkeiten durfte man bei diesen „Standortvorträgen“ aber wohl auch nicht rechnen. Es ist offensichtlich so, dass nur einer recht überschaubaren Personengruppe auch belastbare Informationen zugänglich sind. In solchen Fällen ist es üblich, dass die Beteiligten vertraglich zur Verschwiegenheit verpflichtet werden.

Alle Aussagen zum Thema, die nicht aus der absoluten Führungsebene von DuMont kommen, sind daher nur Spekulationen. Es ist aber keine Spekulation, dass jede Abonnentenzeitung auch beim Abonnenten ankommen muss. Zusteller/innen werden also auch von einem eventuell neuen Eigentümer weiterhin benötigt. Es bleibt daher bei der Empfehlung, weiterhin ganz normal unsere zuverlässige Arbeit zu leisten.

Das gesamte Thema wird sicher auf unseren nächsten Betriebsversammlungen (siehe Artikel) eine große Rolle spielen. Dann hoffen wir, sagen zu können: „Ja, es gibt Neuigkeiten zum möglichen Verkauf der Regionalmedien“.