Nur schriftlich gemeldete Mehrarbeit kann als solche vergütet werden:

Zu unserer gewohnten morgendlichen Arbeit tragen wir nun schon eine ganze Weile eine nicht zu unterschätzende Menge an Zeitschriften zusätzlich zu den Tageszeitungen und Fremdobjekten aus.

Die sogenannte Hybridzustellung dieser Zeitschriften, d.h. die Verteilung während unserer morgendlichen Tour, soll dem Aboschwund der Tageszeitungen entgegenwirken und unsere tägliche Arbeitszeit auffüllen. So ist es gedacht. Viele von uns Zustellern und Zustellerinnen benötigen jedoch aufgrund der Menge der Zeitschriften mehr Zeit als die von uns hinterlegte durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit. Da diese Mehrarbeit natürlich vergütet werden muss, ist es wichtig, diese Euren Bezirksleitern schriftlich entweder auf dem Formular „Mehrarbeit“ (dieses findet Ihr auf unserer Homepage zum herunterladen) oder auch formlos zu melden. Nur dann kann und wird diese Mehrarbeit auch berechnet und vergütet.

Wichtig: Mehrarbeit fängt da an, wo die persönliche durchschnittliche wöchentliche von uns hinterlegte Arbeitszeit überschritten wird.