Seit einiger Zeit werden bei Neueinstellungen von Zustellerinnen und Zustellern Arbeitsverträge in unserer Gesellschaft angeboten, die teils brisante Formulierungen enthalten.

Hierbei handelt es sich um eine Vertragsklausel bzgl. der Autozustellung (Vorschrift wie das private Auto zu versichern ist) und auch einen Vertragsbestandteil, der regelt, was bei befristeter bzw. unbefristeter Erwerbsminderung geschieht. Der Betriebsrat hat leider nach Aussage eines Rechtsanwaltes wenig bis gar keine Möglichkeit, gegen diese neuen Arbeitsverträge vorzugehen. Wir werden uns aber auch noch andere anwaltliche Einschätzungen dazu einholen.

Neu eingestellten Kolleginnen und Kollegen können wir nur dringend raten, sich schnellstmöglich mit dem Betriebsrat in Verbindung zu setzen. Wir werden Euch dann beraten hinsichtlich der Brisanz dieser Formulierungen, was dies im konkreten Einzelfall für Euch bedeutet und wie man als Zusteller damit umgehen kann. „Alte Hasen“ der Zustellung fordern wir auf: Helft Euren neu eingestellten Kolleginnen und Kollegen, weist sie auf diesen Hinweis des Betriebsrates hin und informiert über unser Beratungsangebot.

Und natürlich gilt immer der Grundsatz: Man unterschreibt keinen Vertrag, den man nicht vollständig verstanden hat. Insbesondere ist Vorsicht geboten, wenn man einen neuen Arbeitsvertrag mit teils geänderten Regelungen unterschreiben soll.