Vermehrt kommen bei Eurem Betriebsrat Beschwerden über Diebstähle an.

In der letzten Zeit mehren sich Anrufe von Kollegen, die darüber berichten, dass sie an ihren Abladestellen bestohlen werden. Es wird berichtet, dass ganze Pakete verschwinden und auch, dass Pakete aufgerissen und mehrere Zeitungen entnommen werden.

Dies führt natürlich langfristig zu Zank und massivem Misstrauen gegenüber den Kollegen an den Abladestellen, was selbstverständlich wenig hilfreich ist, weil wir unter Umständen alle mal auf das Wohlwollen von Kollegen angewiesen sind.

Um noch einmal klar darzustellen, was richtig und was falsch ist, hat Euer Betriebsrat das Thema aufgegriffen.

Grundsätzlich gilt:

  • Jeder Zusteller hat nur die Pakete zu nehmen, die anhand seiner Bezirksnummer an ihn adressiert sind, zusätzlich der jeweils auf dem Spitzenpaket angegebenen Vollpakete.
  • Wenn Zeitungen fehlen, müssen diese ab 6 Stück bei der Euch bekannten Nummer (diese Nummern unterscheiden sich gebietsweise) nachgeordert werden.
  • Bis 5 Exemplare müssen entweder unter der Telefonnummer 0221 224 1466 oder dem Bezirksleiter gemeldet werden, damit die Nachlieferung veranlasst werden kann.

Niemals dürft Ihr die Pakete der Kollegen mitnehmen oder aufreißen und Euch fehlende Exemplare herausnehmen. Dies ist DIEBSTAHL und führt im Extremfall zur fristlosen Kündigung.

Euer Betriebsrat weist Euch darauf hin, dass es damit in der Vergangenheit einschlägige Erfahrungen gab.

Sollten Eure Listen nicht aktuell sein und darum Zeitungen fehlen, seid Ihr verpflichtet, aktuelle Listen anzufordern. Dies gehört zu Eurer Arbeitszeit. Des Weiteren ist es auch nicht erlaubt, Reserveexemplare weiterzugeben oder gar zu veräußern.

Bei Problemen setzt Euch unbedingt mit Euren Bezirksleitern in Verbindung.