Nach der letzten Lohnabrechnung haben Euren Betriebsrat mehrere Anrufe und Mails von Kolleginnen und Kollegen erreicht, die sich über ein reduziertes Kilometergeld wunderten.

Zunächst müssen wir uns für diese Hinweise bedanken. Leider zeigt unsere Erfahrung nämlich, dass viel zu wenig Kolleginnen und Kollegen wirklich ihre Lohnabrechnung kontrollieren.

Ein Grund hierfür dürfte sein, dass der Aufbau unserer Lohnabrechnungen eine Kontrolle auch nicht wirklich einfach macht. Nahezu unmöglich war eine Kontrolle bei der Abrechnung vom August, da sämtliche Faktoren bei den Lohnarten fehlten. Wir hoffen alle, dass dieser Fehler mit der Euch jetzt vorliegenden Abrechnung korrigiert wurde.

Nach unseren Stichproben müssen wir davon ausgehen, dass in sehr vielen Fällen das für die Bezirke hinterlegte Kilometergeld reduziert wurde. Ihr solltet Euch daher unbedingt mit Eurer Lohnabrechnung beschäftigen.

Speziell beim Kilometergeld ist aber auch nicht allen Kolleginnen und Kollegen die Berechnung klar.

Zunächst muss darauf hingewiesen werden, dass ein Anspruch auf Kilometergeld nur bei Nutzung eines Kraftfahrzeuges besteht. Bei Zustellung zu Fuß oder mit dem Fahrrad wird kein Kilometergeld gezahlt.

Eine Kontrolle ist eigentlich nicht so schwer. Seht an der ersten Ablage und beim letzten Kunden auf Euren Kilometerzähler. Bei Springern muss auch der Weg zur ersten Ablage und der Weg nach Hause vergütet werden. Pro gefahrenem Kilometer müssen 30 Cent gezahlt werden.

Zur Kontrolle Eures Kilometergeldes müsst Ihr daher 3 Faktoren multiplizieren:

Kilometergeld = 30 Cent pro Kilometer
mal Kilometer pro Zustelltag
mal Zustelltage
(an denen Ihr wirklich zugestellt habt)

Wird dieser Wert auf Eurer Lohnabrechnung nicht erreicht, solltet Ihr Kontakt mit Euren Bezirksleiterinnen bzw. Euren Bezirksleitern aufnehmen und Eure Abrechnung reklamieren. Bei Problemen unterstützt Euch Euer Betriebsrat natürlich gerne.

Schade, dass eine solche Kontrolle wohl immer nötig ist. Wünschenswert wäre sicher, dass man bei Änderungen von Vergütungsbestandteilen aktiv vom Arbeitgeber informiert würde.