Was macht man, wenn im Besprechungsraum Eurer Betriebsräte weiße Wände dem Auge keine Abwechslung bieten?

Sicher, Poster und Plakate für Arbeitnehmerinteressen und Gewerkschaftsforderungen gibt es zuhauf.

Mit Nadel und Klebefilm sieht eine Wand nach kurzer Zeit allerdings früh gealtert aus. Es muss also etwas mit Rahmen sein.

Bilder mit dem Gewerkschaftsboss oder dem Pabst sind der übliche Standard, wir konnten uns bislang jedoch noch nicht ins Bild schmuggeln.

Da trifft es sich, dass jährlich ein Deutscher Betriebsrätepreis ausgelobt wird.

Eine Jury beurteilt, prämiert die Einsendungen der Betriebsräte im Bundesgebiet und der Bundesarbeitsminister verleiht die Preise.

Wir haben dieses Jahr ausgewählte Beispiele unserer Betriebsratstätigkeit eingesandt.

Zwar hat es noch nicht für das Treppchen gereicht, eine Urkunde für die Wand war allemal drin.

Wie bei der Einstellung des Steinkohlebergbaus können wir uns recht sicher sein, nach dem Drucken der letzten Printausgabe in ferner Zukunft ebenfalls einen Ehrenpreis zu bekommen.

Nur, wo stellen wir ihn dann auf?