Wer hat noch den Durchblick, wo und wann das Tragen einer geeigneten Mund-Nasen-Bedeckung vorgeschrieben ist?

Die Pflicht zum Tragen einer Schutzmaske kann an verschiedenen Stellen geregelt werden. Das Land Nordrhein-Westfalen hat schon mehrfach angepasste Coronaschutzverordnungen erlassen.

Hierauf aufbauend erstellt die Stadt Köln dann städtische Allgemeinverfügungen.

Wo müssen wir nun eine Maske tragen?

Bekannte Orte mit Maskenpflicht sind z.B. Einzelhandel, öffentlicher Personennahverkehr, Gottesdienste und Arztpraxen.

Sinn dieser Verordnungen ist immer, dort eine Maskenpflicht zu erlassen, wo kein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann.

Die meisten der genannten Orte spielen für die nächtliche Zustellung keine Rolle. Aber wie sieht es z.B. mit der Maskenpflicht in Fußgängerzonen, an Haltestellen und Schulen aus?

Klar geregelt ist, dass eine generelle Maskenpflicht aktuell in den Kölner Fußgängerzonen/Einkaufsstraßen nur zwischen 10 Uhr und 22 Uhr existiert.

Im Bereich einer Schule besteht Maskenpflicht, sobald man etwas in der Schule zu erledigen hat (also für Schüler, Lehrer und andere Bedienstete).

Ansonsten geht die Verwaltung davon aus, dass man sich zur Not aus dem Weg gehen kann.

Dementsprechend ist nicht sicher, inwieweit dann Maskenpflicht besteht, wenn wir nachts der Schule eine Zeitung zustellen oder an einer leeren Haltestelle vorbeilaufen.

Es kann aber nichts schaden, die individuelle Situation mit gesundem Menschenverstand zu beurteilen.

Vorsicht: All diese Regelungen können beim Druck dieser SammelSpitze schon wieder veraltet sein und auch von Eurer Kommunalverwaltung anders gehandhabt werden.

Auf Privatgelände kann der Eigentümer natürlich zusätzliche Regeln aufstellen. Verlangt z.B. der Grundstückseigentümer bei Eurer Ablage eine Maske, so hat er natürlich das Recht dazu. Dieses Problem gibt es an vielen Tankstellen.

Grundsätzlich gilt, dass wir an unseren Ablagen den Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten müssen, um uns und vor allem unsere Kolleginnen und Kollegen zu schützen. Eine entsprechende Arbeitsanweisung des Arbeitgebers hat es schon mehrfach gegeben.

Wartet also solange, bis andere Kollegen ihre Zeitungen aufgenommen haben. Auch diese Zeit ist dann natürlich Arbeitszeit.

Bleibt gesund!