Die Bußgelder für Tempoverstöße und Falschparken werden ab 09.11.2021 spürbar steigen. Wer keine Rettungsgasse bildet, bekommt künftig ein Fahrverbot

Diese Regelungen gelten selbstverständlich auch nachts. Hart bestraft werden insbesondere innerstädtische Raser.

Geschwindigkeitsverstöße:

  • Für zu schnelles Fahren zwischen 16km/h und 20 km/h innerorts steigen die Buß- bzw. Verwarngelder z.B. von 35€ auf 70€ (außerorts von 30€ auf 60€).
  • Raser, die innerhalb der Stadt mit mehr als 40km/h zu schnell unterwegs sind, drohen dann ab 41km/h Geschwindigkeitsüberschreitung mindestens 400€ und ein Fahrverbot.

Halten und Parken:

  • Parkverstöße im Halte- oder Parkverbot kosten 25€, bei länger als einer Stunde mit Behinderung kostet es 50€.
  • Unberechtigt auf einem Schwerbehindertenparkplatz parken kostet 55€.
  • Zuparken von Feuerwehrzufahrten 55€ und behindern von Rettungsfahrzeugen wird mit 100€ und einem Punkt bestraft.
  • Einen Punkt und 80€ gibt es auch, wenn ein Geh- oder Radfahrweg länger als eine Stunde blockiert wird.
  • In zweiter Reihe parken oder halten wird mit 55€ bestraft.
  • Neu ist auch, dass derjenige, der sein Auto unberechtigt auf einem Parkplatz für E-Autos oder Car-Sharing-Fahrzeuge abstellt, mit einem Verwarngeld von 55€ rechnen muss.

Rettungsgasse:

  • Keine Rettungsgasse bilden wird härter bestraft. 200€ plus 2 Punkte und ein Monat Fahrverbot werden fällig.
  • Rücksichtslos durch die Rettungsgasse zu fahren, bedeutet mindestens 240€ Bußgeld, 2 Punkte und einen Monat Fahrverbot.

Haltet Euch auch nachts an die Regeln.

Unser Führerschein ist für uns sehr wichtig!