Unser Betriebsrat hat zurzeit 15 Mitglieder. Fällt einer davon urlaubs-, krankheits- oder altersbedingt aus, gibt es die Nachfolger, die sogenannten „Nachrücker“. Fehlen sie, kann der Betriebsrat (BR) beschlussunfähig werden.

Bei dauernder Beschlussunfähigkeit wegen fehlender „Nachrücker“, müsste der Rest des BR einpacken und der Belegschaft sein Aus verkünden. Alle Betriebsvereinbarungen würden ohne aufwendige und teure Neuwahl spätestens nach einem Jahr hinfällig. Mitbestimmung und Mitsprache im Betrieb durch die Belegschaft würden entfallen. Infos, wie in dieser SammelSpitze oder über die Homepage des BR gäbe es nicht mehr. Jeder wäre auf sich alleine gestellt. Das wollen wir verhindern!

Für einen starken BR wünschen wir uns deshalb Kolleginnen und Kollegen, die sich für den Betrieb und seine Arbeitnehmer*innen interessieren und sich dafür engagieren möchten.

Bei der Kandidatur für den BR sind keine Spezialkenntnisse erforderlich. Für das Amt des BR gewährt der Gesetzgeber neben Kündigungsschutz auch den Anspruch auf Freistellung von der Arbeit ohne Reduzierung der Bezahlung, sowie das Recht auf Schulungen, um sich erforderliches Wissen anzueignen. Damit soll auch die persönliche Weiterentwicklung gefördert werden.

Über jeden, der sich für Betriebsratsarbeit einsetzen und auch selber kandidieren will, freuen wir uns sehr. Fragen zu dem Thema beantwortet der Wahlvorstand (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Aber auch der Betriebsrat steht Euch mit Rat und Tat zur Seite.